Willkommen auf der Internet-Seite von

Wolfgang Fritz Haug   

   

Zuletzt aktualisiert / Last update 11. Mai 2017

Wenn Sie Texte in deutscher Sprache lesen möchten,

klicken Sie bitte auf Online-Texte oder blättern sie zunächst

auf dieser Seite weiter nach unten

Welcome - bienvenu - bienvenidos a la página web de W.F.Haug!

If you wish to read online-texts in English, Spanish, French, Italian, Portuguese,Swedish, Danish or Dutch
please click  and then "e-texts"

 

Si quiere leer textos o escuchar conderencias en castellano, inglés, francés, portugués o italiano, etc.

por favor pulse y después "e-texts"

 

Si vous voulez lire des textes en français, espagnol, portugais, anglais ou italien etc.

poussez et après "e-texts"

 

 

   

     Kann Philosophie die Welt verbessern?

     Suanne Miller im Gespräch mit Wolfgang Fritz Haug
     im Deutschlandradio Kultur am 20. März 2016

     abrufbar unter www.inkrit.de (Begrüßungsseite unten)


Die hier veröffentlichten Online-Texte dürfen unter bestimmten Bedingungen frei benutzt werden
nach den Regeln von Creative Commons


Aktuell

WFH, "On the Need for a New English Translation of Marx' Capital",

in: Socialism and Democracy, 31(March 2017)1, pp. 60-86

download for free at least until end of May 2017, maybe end of June:

http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/08854300.2016.1274165

Impulse aus der Gründerzeit der Kritischen Psychologie

Vortrag bei der 10. Ferienuni Kritische Psychologie,

Berlin, 17. September 2016

Link: Video

Jahrhundertwende
Werkstatt-Journal 1990 bis 2000

Gebunden, ·880 Seiten
MÄRZ 2016
Vorwort

(siehe auch weiter unten)

 

Disruption. Trumps Präsidentschaft

als emblematisches Produkt der herrschenden Schlafwandler
(aus: Argument 319/2016)

Zur Dialektik der Flüchtlingskrise (aus: Argument 318/2016)

 

 

    

      Der Schulmeister von Esslingen
      Autor politischer Gedichte gegen den Kaiser

      Codex Manesse (um 1305)

 
Veranstaltungen ab Mai 2017

8. Juni, "In der Höhle des Löwen: Das Kapital und die Philosophie der Praxis". Vortrag aus Anlass von 150 Jahre Das Kapital im Rahmen der XXI. Internationalen InkriT-Tagung in Berlin

 


 
Frühere Veranstaltungen

Volker Braun und Wolf Haug über den Artikel "Marxistsein / Marxistinsein" in Band 8/II des Historisch-kritischen Wörterbuchs des Marxismus -
Begleitveranstaltung zur Leipziger Buchmesse, 14. März 2015, Teil 3 als Video (Online-Streaming auf der HKWM-Seite des Inkrit);
die Teile I und II folgen demnächst.

Presentación del Diccionario histórico crítico del marxismo en la Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM)
el 31 de agosto de 2015 (Video) (spanisch)

"Adolfo Sánchez Vásquez y la filosofía de la praxis, hoy", Conferencia magistral en la apertura del
Coloquio Internacional Adolfo Sánchez Vásquez a cien años de su nacimiento, México, 1, 2, y 3 de Septiembre,
UNAM, Aula Magna (Video, desde hora 0.53.40 hasta 2.05.13)
(spanisch)

"Was heißt es, Marxist bzw. Marxistin zu werden,  zu sein und zu bleiben?" (Audio MP3)

Vorstellung und Diskussion des Artikels "Marxistsein / Marxistinsein" (PDF) in
Band 8/II des Historisch-kritischen Wörterbuchs des Marxismus an der Universität

Tübingen am 16. Juni 2015 In der Neuen Aula am Geschwister-Scholl-Platz

(Organisiert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg)

 


"Hightech-Kapitalismus in der Großen Krise"  Vortrag bei der Sozialistischen Linken am 5. Juli 2014 (Audio,MP3)

 

"Ist es einfach, im Marxismus Philosoph zu sein?"(Universität Roskilde, 20. September 2013) Video

Druckfassung in Das Argument 304/2013

Edward Snowdens Nachrichten aus dem Hightech-Imperium (Jan. 2014)

 

Das Wiki des Historisch-kritischen Wörterbuch des Marxismus (HKWM) macht bald

1000 Stichwort-Trailer des Wörterbuches digital verfügbar.

 

Im März 2016 erschien: Jahrhundertwende. Werkstatt-Journal 1990-2000

Einsetzend im Juni 1990 im Anschluss an sein
»Perestrojka-Journal« zeigen Haugs Aufzeichnungen seine

tägliche Auseinandersetzung mit den großen Umbrüchen der bislang wenig aufgearbeiteten Dekade 1990 bis 2000: vom schrittweisen Zerreißen der Sowjetunion und der Abwicklung der DDR sowie der Zerstörung Jugoslawiens und weltweiten Börsenkrisen bis zu lateinamerikanischen Gegenpolitikversuchen. Es ist die Epoche der neoliberalen Konterreformen und des sich beschleunigenden Übergangs zum transnationalen Hightech-Kapitalismus, gestützt auf die weltweite Auskristallisierung des Internets und seiner »New Economy«.

 

   Vorweg: Im Rückblick

W. F. Haug
Jahrhundertwende
Werkstatt-Journal 1990 bis 2000
Gebunden, ·880 Seiten
ISBN 978-3-86754-503-7 ·38 € [D]
MÄRZ 2016 

Portofrei (innerhalb Deutschlands) bestellen,
Auslandsbestellungen mit zusätzlichem Portoanteil                      Errata

In der Analyse zahlloser Einzelerscheinungen tritt der ungeheure, Mensch und Natur durch Raubbau, Konsumismus und Krieg verschleißende Welteroberungsschub des Kapitalismus ins Bild - zugleich mit der technischen und auch politisch-kulturellen Freisetzung ungeahnter Handlungsmöglichkeiten.

Um ihren Erklärungswert und ihre Tauglichkeit zum verändernden Eingriff auf die Probe zu stellen, zieht Haug die unterschiedlichsten Mittel der Erkenntnis und Kritik heran: Material-Analysen wechseln zu philosophischer Überlegung, Abklopfen künstlerischer Produktionsweisen aus Musik, Poesie, Theater steht neben Sondierung politischer Aktion. Immer wieder geht der Blick vom konkreten Einzelnen zu den Zusammenhängen.

Haugs Werk-Tagebuch beleuchtet und ruft in
Erinnerung, wie die Weichen gestellt wurden für die Welt des beginnenden 21. Jahrhunderts. "Flüchtlingskrise", "Asylanten-Verfolgung", Wirtschaftskrisen, Kriege u.v.a.m. im Schatten des Geschichtsbruchs von 1989 und der Wiedervereinigung. Zugleich dokumentiert es Versuche Einzelner, sich in einer Welt der schwindelerregenden Umbrüche zu positionieren – gedanklich, politisch, existenziell, oft schmerzlich ohne Perspektive.

Für den Autor waren es die Jahre, in denen ihn die Übersetzung und kritische Ausgabe der Gefängnishefte Antonio Gramscis sowie die Herausgabe der ersten vier Bände des Historisch-kritischen Wörterbuchs des Marxismus in Atem hielten und er sein »philosophisches Bekenntnis« Philosophieren mit Brecht und Gramsci veröffentlichte, dazwischen arbeitete er immer wieder an der materialanalytischen Gewinnung von Mosaiksteinchen für seine Theorie des Hightech-Kapitalismus.

Rezensionen

Tom Strohschneider im ND (23.3.2016)

Lorenz Jäger in der FAZ (23.3.2016)

junge Welt (23.3.2016)

Michael Jäger im Freitag (31.3.2016)

 
2013 erschien:

 

Zur Philosophie und Epistemologie der marxschen Kapitalismuskritik

Teil I  Fragen

1.  Kapital-Lektüre in den 1970er Jahren und heute

2.  Eine Produktionsweise im "idealen Durchschnitt" oder

     Die als Lösung verkleidete Aufgabe

 

Teil II Kritiken

3.  Kapital-Lektüre im Lichte der kommunistischen Erfahrung

     Adolf Dresen und Peter Ruben

4.  Wie in die Kapital-Lektüre hineinfinden? Das Erbe

     der Althusser-Schule als epistemologisches Hindernis

5.  Wachsende Zweifel an der monetären Werttheorie

6.  Heinrichs Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

7.  Die "Neue Kapital-Lektüre" der monetären Werttheorie

8.  David Harveys "Begleiter zu Marx' Kapital"

 

Teil III Rekonstruktionen

  9. Praxis und Personifikation im Kapital

10. Eine Wissenschaftsideologie im Widerstreit mit der

      Wissenschaftspraxis

11. Logische oder dialektische Methode

12. Sein und Zeit der Dialektik


Rezension von Jan Loheit in Widerspruch (2014)

 

 

Errata

   
 

HIGHTECH-KAPITALISMUS IN DER GROSSEN KRISE

Rezensionen und Errata

Rezension von Nils Markwardt im Freitag, 22.3.2012

Rezensionsaufsatz von Wolf Dieter Narr in Argument 297 (Juni 2012 )

Rezension von Harald Werner in Z. Zeitschrift marxistische Erneuerung (Juni 2012)

Rezension von Wolfram Adolphi in Neues Deutschland (Juni 2012)

Rezension von David Gerginov in GeVestor Finanzportal (Juli 2012)  und Interview (ebd.)

Rezension von Eike Gebhardt in Deutschland-Radio Kultur  (September 2012)

Rezension von Hans Steiger in P.S. , die linke züricher zeitung und in Arbeiterkampf  (Sommer 2012)

Rezension von Stefan Howald in Wochenzeitung (WOZ) Zürich (September 2012)

Rezension von Gerd Bedszent in BIG BUSSINESS CRIME (Oktober 2012)

Rezension in ProZukunft 2/2012

Rezension von Georg Fülberth in KONKRET (November 2012)

Errata (Stand: 25.1.17)

 

Den transnationalen Hightech-Kapitalismus hat seine Große Krise

im gleichen Alter ereilt wie achtzig Jahre zuvor den Fordismus die seine.

Aus der damaligen stiegen die Ungeheuer des Nazismus, der

Judenverfolgung und des Weltkriegs herauf.

Wir können nicht wissen, was aus der neuen Großen Krise folgt.

Aber wir können Triebkräfte, Strukturen, Bewegungsformen und

Tendenzen der computerbasierten Produktionsweise und der von ihr

in den Veränderungssog gezogenen Staatenwelt studieren.

 

Erster Teil: Die Finanzkrise

Erscheinungsformen der Krise

Theoretisches Intermezzo: Marxsche Krisenbegriffe

Was ist neu an dieser Krise?

Die Zeit der Spekulation

Was meint >Finanzialisierung<?

Flucht aus der Geldform in die Geldwarenform

 

Zweiter Teil: Die Hegemoniekrise

Imperium oder Imperialismus

Rekonstruktion der US-Hegemonie unter Obama?

Hegemoniekämpfe in den USA

Chimerika — das us-amerikanisch-chinesische Paradox

China und die Welt nach Chimerika

Hightech-Antikapitalismus und Krise der Demokratie

Zwei Vorträge zum Buch

Hightech-Kapitalismus in der Grossen Krise (Video)
Luxemburg-Lecture
bei der RLS im Berliner ND-Haus im Oktober 2012

Hegemonie in der Grossen Krise (Video)

5. Braunschweiger Gramsci-Tagen 7. Oktober 2011

 

 

Interview über "Die kulturelle Unterscheidung"
sowie Kunst und Kultur zwischen Kommerzialisierung und politischer Überformung

Reinhard Jellen in Telepolis, 16.7.2011

English version

"Indiana Jones der Kulturkritik"

Besprechung der "Kulturellen Unterscheidung"

in Deutschlandradio Kultur von Eike Gebhardt(Audio)

Besprechungsaufsatz von Wolf-Dieter Narr in Das Argument, August 2012

Besprechung in "kultur-szene"

Besprechung von Jens Kastner in Jungle World

Besprechung von Thomas Barfuss in Wochenzeitung (WoZ) Zürich, September 2011

Kurzbesprechung von Burkhard Schröder

Besprechung (zusammen mit der Kritik der Warenästhetik)

von Bernd Wagner (Kulturpolitische Mitteilungen, I/2012)

 

 

 

Contents (engl.)

 

  Überarbeitete

  und um ein zweites Buch

  erweiterte Neuausgabe

  April 2009

 

  350 Seiten, 14

  ISBN 978-3-518-12553-3

             

  Inhaltsverzeichnis

  Vorwort zur Neuausgabe

  Einleitung zum zweiten Buch

Texte aus dem Anhang zu früheren Ausgaben und Übersetzungen sowie weitere Texte zu Warenästhetik, Kunst und Kultur finden sich unter Online-Texte

  Rezensionen

  Mara Recklies (Designkritik, August 2013)

  Bernd Wagner (Kulturpolitische Mitteilungen, I/2012)

  Martin Jürgens (konkret, November 2011)

  Peter Jehle (Das Argument, Juli 2011)

  Helmut Mayer (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mai 2010)

  Edelbert Richter (ND, 2010)  Robert Misik (Berliner Kurier, 2009)

 Chinesische Ausgabe

Zum Ersten Buch in der Fassung von 1971: Lothar Baier     Über das Nachleben der Erstausgabe Barbara Supp im SPIEGEL (September 2012)

Helmut Lethens Erinnerung (2014)

 

 

Hamburg (Argument) 2006. 270 S., 17,50

ISBN 978-3-88619-330-1

Inhalt und Vorwort 

portofrei  bestellen  

Marx’ Werk im Original ist nicht nur
lang, es ist wegen der für Nicht-Marxisten
ungewohnten Terminologie auch
sehr anspruchsvoll zu lesen. Eine gute
Verständnishilfe für seine Arbeitswertlehre
bietet auf 199 Seiten die Einführung 
des deutschen Philosophen Wolfgang Fritz Haug.

Handelsblatt, 12.-14. Okt. 2012, 54

VORLESUNGEN ZUR EINFÜHRUNG INS "KAPITAL"

7. Auflage 2014, unveränderter Nachdruck der vollständig neu bearbeiteten Fassung von 2005

ISBN 3-88619-301-2

Errata zu den Vorlesungen (Stand 25.1.17)